L´ART POUR LAHR L´ART POUR LAHR  
L´ART POUR LAHR AUSSTELLUNGENKÜNSTLER  
 
Aktuelles

Anfahrt

Kontakt

Impressum

AUSSTELLUNG

01.07.2017 - 30.07.2017

Künstler der Galerie
Hommage an Wilhelm Wickertsheimer

Vernissage: Donnerstag, 29. Juni 2017, 19 Uhr mit einer Einführung von Dr. Walter Caroli

In Zusammenhang mit der Wickertsheimer-Ausstellung 2016 im Zeitareal entstand die Idee, sich künstlerisch mit dem Werk des Lahrer Malers auseinander zu setzen. Die teilnehmenden Künstler wählten jeweils zwei oder drei Wickertsheimer-Gemälde aus und entwickelten Adaptions- und Verarbeitungsideen: Motiv und Farbkontrast orientieren sich dabei frei an den ausgewählten Bildern. Außerdem werden alle künstlerischen Verfahren zu sehen sein, also nicht nur Malerei, sondern auch Zeichnung, Druckgrafik, Relief und andere Techniken. Und der Clou dieser Ausstellung: Acht Wickertsheimer-Originale werden in die nun zu sehenden Hommage-Werke integriert sein.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Walter Fugmann, Renate Henninger, Sibylle Krastel-Dibbern, Andrea Fraider-Kreft, Cornelia Chevalier, Susanne Kersting, Roswitha Vallendor, Peter Link, Klaus Burth, Nadja Meffert, Udo Becherer, Heinz Kneile, Bukurije Dalladaku, Sandra Kertscher, Vera Krakovic, Johann Türck




Das sagt die Presse:

„… viele Exponate, die ihre Hommage tatsächlich künstlerisch umsetzen. Heinz Kneiles mehrfarbige Serigrafie des Schutterlindenbergs zum Beispiel, die den dortigen Handymasten nicht, wie es Wickertsheimer vielleicht gemacht hätte, einfach weglässt, weil dieser das schöne Ambiente stört, sondern sogar in den Mittelpunkt rückt. Peter Links ästhetisch bearbeitete Fotografien nach Wickertsheimeransichten der Innenstadt oder Klaus Burths grafisch strenge Schwarzwald-Motive spiegeln einen reflektierten Umgang mit dem Vorbild wieder. Bestechend auch Burkurije Dalladakus "Ettenheimer Kirche", die eine Eigenart des "Lahrer Malersmanns" aufnimmt, auf die Walter Caroli in seiner Rede zur Ausstellungseröffnung hinwies: Gebäude malt Wickertsheimer fast immer angeschnitten am Rand des Bildes und ergänzt sie mit der umgebenden Natur.“
Juliana Eiland-Jung in der Badischen Zeitung vom 3. Juli 2017



Zurück






SYN visual design